Dieser Fall liegt vor, wenn ein von außen kommendes Ereignis von erheblichem Gewicht, auf das keine der Parteien einen Einfluß hat, gegeben ist - das Merkmal der Unvorhersehbarkeit ist der Höheren Gewalt eigen (vgl. insofern § 651 j BGB).

In den Fällen der Höheren Gewalt werden beide Teile in der Regel von der Leistungspflicht frei (vgl. § 323 BGB).
Vgl. im übrigen § 5 Nr. 2 VOL/B.
Der Auftragnehmer wird in diesen Fällen Behinderung und Unterbrechung anzeigen. Dies führt regelmäßig zur Anpassung der Ausführungsfristen - vgl. § 5 Nr. 2 VOL/B.



~0608