Bei dem Begriff der "Dienstleistungen" handelt es sich ursprünglich um einen betriebswirtschaftlichen Begriff, der allerdings im Recht im Vordringen ist. § 1 a Nr. 1 VOL/A
spricht von "Liefer- und Dienstleistungsaufträgen". Dies ist auf die Umsetzung der EG-Dienstleistungsrichtlinie zurückzuführen.
vgl. Bartl, Harald, Moderne Dienstleistungen und Recht, 1998, Rdnr. 1 ff.
Im Übrigen ist auf die Ausführungen zu Lieferungen zu verweisen.

Vgl. insofern § 99 II GWB 2005, 4 VgV 2006 sowie 1, 1 a VOL/A.

Definition der Dienstleistungen i.S.d. VOL/A In § 1 a Ziff. 3 VOL/A heißt es:

"3. Als Dienstleistungsaufträge gelten die zwischen einem Unternehmen (einer natürlichen oder juristischen Person) und einem Auftraggeber geschlossenen entgeltlichen Verträge über die Erbringung von Dienstleistungen (nach Anhang I A und I B)......" Es folgen sodann die Ausnahmen des § 3 Nr. 3 a) - f) VOL/A - Ausnahmen von der Pflicht zur Durchführung des Vergabeverfahrens.

Die Dienstleistungen sind im Anhang zur VOL/A aufgestellt, für die im Anhang I A gilt die gesamte VOL/A - Abschnitt 2; für die im Anhang I B enthaltenen Dienstleistungen gelten nur die §§ 8 a und 28 a VOL/A sowie die Basis-§§ (Abschnitt 1).Für Dienstleistungen im EDV-IT-Bereich sind die EVB-IT 2000 maßgeblich.

Sie betreffen vor allem Schulungen, Seminare, Unternehmensberatungen, Gutachten.Besondere Probleme werfen im übrigen die Dienstleistungskonzessionen auf.

~0153