Keine Sondernummer bei schwierigen Großkomplexen

Grundstücksverkauf Fliegerhorst Ahlhorn
Eine „Sondernummer“ im Vergaberecht für schwierige Großkomplexe gibt es nicht. Das wurde jetzt im Fall des Grundstücksverkaufs des „Fliegerhorsts Ahlhorn“ (bei Oldenburg) und der Verknüpfung mit einem städtebaulichen Vertrag deutlich.

Weiterlesen: Keine Sondernummer bei schwierigen Großkomplexen

Chaos bei der Beschaffung von Hilfsmitteln durch Krankenkassen

 Wer ist denn nunmehr zuständig?


Sind die Vergabekammern für die Beschaffung von Hilfsmitteln, deren Auftragswert regelmäßig in die Millionen geht, zuständig? Oder die Sozialgerichte? Oder beide?

Weiterlesen: Chaos bei der Beschaffung von Hilfsmitteln durch Krankenkassen

OLG Frankfurt/Main hebt Ausschreibung auf

Immer wieder überzogene Bewerberbedingungen
Das OLG Frankfurt/Main hat eine Ausschreibung aufgehoben, in der vom Bieter „mindestens 30 Prozent“ als Eigenleistungsanteil verlangt wird.

Weiterlesen: OLG Frankfurt/Main hebt Ausschreibung auf

Gutachten zum öffentlichen Beschaffungswesen

Vom BMWI veröffentlicht
Der wissenschaftliche Beirat des BMWI (Bundeswirtschaftsministerium) veröffentlichte im August 2007 sein Gutachten „Öffentliches Beschaffungswesen“.

Weiterlesen: Gutachten zum öffentlichen Beschaffungswesen

Vergabestellen und Bieter müssen für die Konjunkturprogramme fit sein!

 Nach der 50-Milliarden-Euro-Spritze:

Die Bundesregierung will in den Jahren 2009 und 2010 Investitionen und Aufträge von Unternehmen, privaten Haushalten und Kommunen in einer Größenordnung von rund 50 Mrd. € fördern. Allein in den Jahren 2009 und 2010 werden insgesamt rund 32 Mrd. € aus den öffentlichen Gesamthaushalten zur Verfügung gestellt. Die Länder haben teils bereits erhebliche Mittel zur Verfügung gestellt. Das Konjunkturprogramm II befasst sich auch mit Erleichterungen des Vergaberechts. Es sind allerdings noch einige Hürden im Bundesrat zu nehmen

Weiterlesen: Vergabestellen und Bieter müssen für die Konjunkturprogramme fit sein!

Gesetz zur Modernisierung des Vergaberechts kurzfristig in Kraft

Nach dem überraschenden Beschluss des Bundestages:

Nachdem der Deutsche Bundestag das Gesetz überraschend am 19.12.2008 (BRDr 35/09 v. 23.01.2009) beschlossen hatte, hat der Bundesrat in seiner Sitzung vom 13.02.2009 dem Gesetz ebenfalls zugestimmt. Nach Art. 4 tritt das Gesetz am Tag nach der Verkündung in Kraft. Mit der Verkündung ist im Februar/März 2009 zu rechnen.

Weiterlesen: Gesetz zur Modernisierung des Vergaberechts kurzfristig in Kraft

Neue Einkaufsbedingungen der öffentlichen Hand

Unter Dach und Fach: der EVB-IT Systemvertrag
Das Bundesministerium des Innern hat die neuen Einkaufsbedingungen für die Erstellung von IT-Systemen veröffentlicht. Die Beschaffer von IT-Leistungen der öffentlichen Hand können beim Einkauf kompletter IT-Systeme (Hardware, Software, Integrations- und Anpassungsleistungen, Herbeiführung der Betriebsbereitschaft aus einer Hand) nunmehr auf eigene Einkaufsbedingungen zurückgreifen, nämlich auf den EVB-IT Systemvertrag.

Weiterlesen: Neue Einkaufsbedingungen der öffentlichen Hand

Antworten auf aktuelle Fragen 2008

Sind Sie immer auf dem neuesten Stand? Mit unserem Newsletter sind Sie es garantiert! Abonnieren Sie ihn einfach hier:

Weiterlesen: Antworten auf aktuelle Fragen 2008

Gesetz zur Modernisierung des Vergaberechts in Kraft getreten

 Das Gesetz zur Modernisierung des Vergaberechts ist am 24.4.2009 in Kraft getreten. Für alle Vergabeverfahren, die nach dem 24.4.2009 begonnen werden, ist das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen in der am 23.4.2009 verkündeten Fassung (BGBl. 2009 Teil I Nr. 20, S. 790, v. 23.4.2009) verbindlich anzuwenden. Für vor dem 24.4.2009 begonnene Vergabeverfahren gelten die bisherigen Bestimmungen.

Weiterlesen: Gesetz zur Modernisierung des Vergaberechts in Kraft getreten

„Doppelbewerbungen“ aus „einer (verbundenen) Hand“:

Gefährlich bzw. absolut chancenlos sind so genannte „Doppelbewerbungen“ aus „einer (verbundenen) Hand“.

Weiterlesen: „Doppelbewerbungen“ aus „einer (verbundenen) Hand“:

Antworten zu Fragen 2010

Sind Sie immer auf dem neuesten Stand? Mit unserem Newsletter sind Sie es garantiert! Abonnieren Sie ihn einfach hier:
Antworten auf die Fragen aus dem Seminarprospekt für das Jahr 2010

Weiterlesen: Antworten zu Fragen 2010

Bei Unvollständigkeit von Angeboten

Oberlandesgerichte werden immer strenger
Oberlandesgerichte werden bei Unvollständigkeit von Angeboten immer strenger. Damit liegen sie auf der Linie des Bundsgerichtshofes, der mehrfach auch „kleine Fehler“ in Angeboten mit Recht sanktioniert hat. Derartige Fehler scheinen den Bietern sehr oft zu unterlaufen.

Weiterlesen: Bei Unvollständigkeit von Angeboten

Kleiner Freibrief für interkommunale Kooperationen

Grundsatzentscheidung des Europäischen Gerichtshofs

In einer Grundsatzentscheidung vom 09.06.2009 hat der Europäische Gerichtshof den kommunalen Auftraggebern zumindest einen „kleinen Freibrief“ für die Kooperation von Kommunen eingeräumt.

Weiterlesen: Kleiner Freibrief für interkommunale Kooperationen

Beim Rechtsschutz in Vergabeverfahren

Massive Front gegen EU-Kommission
Deutschland, weitere EU-Staaten und die Generalanwältin beim Europäischen Gerichtshof beziehen Stellung contra EU-Kommission, soweit es um den Rechtsschutz in Vergabeverfahren unterhalb der Auftragswerte von 211.000 € und 5.278.000 € (Bauleistungen) geht.

Weiterlesen: Beim Rechtsschutz in Vergabeverfahren

Markterkundungspflichten

 Auftragswerte richtig schätzen!

Es ist immer wieder erstaunlich, dass die nach §§ 1 – 3 Vergabeverordnung (VgV) maßgeblichen Auftragswerte nicht zutreffend geschätzt werden, um z. B. das EU-Vergabeverfahren zu unterlassen oder zu umgehen. Ohne eine nachvollziehbare Markterkundung und Marktübersicht (mit Erfassung der Marktpreise) ist dies nicht möglich.

Weiterlesen: Markterkundungspflichten

Für Fachleute nicht überraschend:

Nachprüfungsverfahren gingen 2006 erneut zurück
Eine Nachricht, die die Fachleute nicht überrascht: Die Verfahren zur Überprüfung der Vergabeverfahren durch Vergabekammern und Oberlandesgerichte sind im Jahr 2006 erneut erheblich zurückgegangen.

Weiterlesen: Für Fachleute nicht überraschend:

Europäischer Gerichtshof greift durch:

Zwischenschaltung“ ist nicht rechtens
Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat in einem Urteil die Vergabe von Aufträgen für ein Freizeitzentrum in Frankreich gestoppt. Um das Vergabeverfahren zu umgehen, waren Auftragnehmer „zwischengeschaltet“ worden.

Weiterlesen: Europäischer Gerichtshof greift durch: