Nationale Verfahren und UVgO 2017 statt VOL/A

Nationale Verfahren nach  UVgO 2017 und nach VOL/A

Download Prospekt im pdf-Format

Vergaben unterhalb der Schwellenwerte machen teils bis 95 Prozent aller Verfahren aus. Diese Verfahren werden von internen und externen Stellen (Revision, Rechnungshöfe etc.) vermehrt einer Prüfung unterzogen. Rechtsschutz der Bieter besteht auch teils unterhalb der Schwellenwerte.

Seminarziele:

Ziele des Seminars sind die selbstständige Steuerung des Vergabeverfahrens mit nachvollziehbarer, plausibler Dokumentation der einzelnen Schritte und Begründungen der Maßnahmen (Lieferungen, Leistungen, Freiberufler- oder Bau-Leistungen), die Absicherung des Verfahrens und die Vermeidung von Fehlern durch Förderung der Risikosensibilität. Die Teilnehmer sollten nach dem Seminar selbständig nationale Vergabeverfahren durchführen können.

Voraussetzungen:

Die Teilnehmer sollten über Grundkenntnisse des öffentlichen Beschaffungswesens verfügen. Praktische Erfahrung ist sinnvoll und erwünscht.

Besonderer Pluspunkt:
Raster, Begründungshilfen und Checklisten für das nationale Verfahren – Aktualisierung bei Änderung der Vorschriften.

Programmübersicht:

  • Aktueller Stand 2017 – Übergang mit der VOL/A zur UVgO 2017 – aktuelle Rechtsprechung – Auswirkungen der Reform 2016/2017 auf die nationale Vergabe – e-Vergabe - Abweichungen der UVgO von der bisherigen Lage
  • Grundsätze des Verfahrens - Rüge, Schadensersatzansprüche, Rechtsschutz der Bieter
  • Beschaffungsplanung, Organisation – Zusammenarbeit von „Einkauf“ und „Fachabteilungen“ – Beschaffungsantrag – Dienstanweisungen und Kompetenzen - Haushalts- und Vergaberecht - Grundsätze
  • Dokumentation – aktuell, fortlaufend, Begründung der einzelnen Maßnahmen
  • Vergabeunterlagen und ihre Erarbeitung
  • Auftragsarten: Bauleistung, Lieferung, Dienstleistung, Freiberufler-Tätigkeiten, „gemischte Leistungen“ bzw. „gemischte Verträge“ - Schätzung der Schwellenwerte, Grundsätze und Fehlervermeidung
  • „Vergabereife“ – kein Missbrauch des Vergabeverfahrens
  • Bekanntmachung, Anschreiben, Transparenz  etc.
  • Leistungsbeschreibung - Fehler und Folgen – Erarbeiten der „idealen“ Leistungsbeschreibung
  • Markterkundung – Marktübersicht – „Bestimmungsrecht“ und Grenzen – Empfehlung für das Vorgehen
  • Risikoanalyse und Vertragsraster/-muster – Absicherung, Vertragsstrafen, Sicherheiten, Gewährleistungsfristen, Preisvorbehalte – Begründung- und Dokumentation
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen der öffentlichen Hand wie VOL/B, EVB-IT und Bewerbungsbedingungen – rechtlicher Charakter und Bedeutung für das Vergabeverfahren
  • Zeitrahmen und Bedeutung, Ausführungs-, Teilnahme-, Angebots-, Bindefristen
  • Nebenangebote – Losbildung
  • Teilnahme-, Eignungs- und Zuschlagskriterien – Fehlervermeidung - Nachweise, Erklärungen – Vorlagezeitpunkt – Bietergemeinschaften – Nachunternehmer – Vorbefassung späterer Bieter – zusätzliche Anforderungen nach den Landesvorschriften (soziale Aspekte etc.)
  • Wahl und Begründung der Verfahrensart - Begründungshilfen
  • „Heilung“ von Fehlern – Möglichkeiten und Grenzen
  • Eingang, Öffnung und Prüfung der Angebote
  • Nachfordern von Unterlagen, Aufklärung - Verhandlungsverbot - Zulässiges und Unzulässiges
  • Wertung, Vertragsschluss/Zuschlag mit Beweissicherung – Bindefrist und verspäteter Zuschlag
  • Aufhebung – Rechtmäßigkeit und Rechtswidrigkeit - mögliche Folgen
  • Informationen nach Zuschlag
  • Checkliste Größte Fehler im nationalen Vergabeverfahren und Vermeidung
  • Exemplarisches, konkretes Vergabebeispiel - Raster, Begründungshilfen, Checklisten

 

Zeitrahmen:

1. Tag: 10.30 Uhr – ca. 17.30 Uhr

2. Tag:   9.00 Uhr – ca. 15.30 Uhr

Leistungen: Ausführliche Seminarunterlagen mit den aktuellen Texten im Vergleich, Hinweisen auf bisherige Rechtsprechung und Literatur, Änderungs-Checklisten, Checkliste „größte Fehler“, Erfrischungsgetränke, Pausenerfrischungen, zwei Mittagessen – Preis eingeschlossen Bartl, Harald, GWB 2016 und VgV2016 (Buchpreis: 80 E) sowie Bartl/Bartl/Schmidt, UVG17 (Buchpreis: 80 €).

Teilnahmegebühr:   985,00 € zuzüglich MWSt. (einschließlich Übernachtung/Frühstück

                               920,00 € zuzüglich MWSt. (ohne Übernachtung/Frühstück)

Termine und Orte:

5./6. September 2017 in München  - 12./13. September 2017 in Frankfurt/Main

26./27. September 2017 in Hamburg – 29./30. November 2017 in Essen

5./6. Sept. 2017
InterCity Hotel München
Bayerstraße 10
80335 München


12./13. Sept. 2017
InterCity Hotel Frankfurt am Main
Poststraße 8
60329 Frankfurt/Main


26./27. Sept. 2017
InterCity Hotel Hamburg
Glockengießerwall 14 - 15
20091 Hamburg


 

29./30. Nov. 2017
Intercity-Hotel Essen
Hachestr. 10
45127 Essen